Sonntag, 27. Januar 2008

Hals- und Beinbruch!

Servus Grüezi und Hallo!
Eben komme ich zurück von meinem ersten Skiurlaub. In der Schweiz! In den Bergen! Im Schnee! Juchhee!
Was soll ich sagen: Schee war´s! Wir hatten (fast) jeden Tag eitlen Sonnenschein. Meine und Janniks Eltern sind jeden Tag mit uns raus. Wir (Jannik und ich) haben uns auf der Sonnenterrasse köstlich mit und über die Kastelruther Spatzen amüsiert. Die Großen waren Ski- bzw. Snowboardfahren. Wir wollten ja auch, durften aber nicht ... nächstes Jahr dann!

Hier ein paar Bilder:

2008-1 Skiausfahrt Emmetten

.... und es gibt neue Fotos aus meinem fünften Monat!

Viel Spass damit und bis bald.

Martha

Dienstag, 15. Januar 2008

Sport frei, Genossen!

Hallo Sportsfreunde!
Am Wochenende bin ich zu sportlicher Höchstleistung aufgelaufen. 2 Wochen hab ich mich auf diesen Moment vorbereitet: Kondition bolzen im Höhen-Trainingslager von Ihringen (202 m ü. NN), Bewegungsabläufe koordinieren, mentale Vorbereitung (Eins werden von Körper und Geist) Strikter Ernährungs- und Ruheplan, und und und .. was halt alles so dazu gehört beim Leistungssport.

Auf jeden Fall habe ich es dann am vergangenen Samstag geschafft, vor den Augen eines begeisterten Publikums, mich vom Rücken auf den Bauch zu drehen!

Am Anfang musste ich mich natürlich noch richtig warm machen ...
(man beachte im Hintergrund meine beiden Mental-Coaches, die mich anfeuern)



Jetzt kommt´s:



Bis dann
Martha

Donnerstag, 10. Januar 2008

TUSCH!


Hallo liebe Leserinnen und Leser, ein Tusch bitte: Heute hat sich Martha das erste Mal ohne fremde Hilfe vom Rücken auf den Bauch gedreht. Die ganzen letzten Tage hat sie sich warm gemacht, gekämpft, geübt und eine Technik entwickelt, um über ihre Schulter rollen zu können, denn die war meist noch im Weg. Dann heute Abend, wir sitzen gerade beim Essen, holt Martha mit den Beinen schwung und schwupp war sie auf dem Bauch. Ein zufriedenes Grinsen in ihrem Gesicht folgte!

Seit einigen Tagen sind wir zurück aus dem Weihnachtsurlaub. Zwei Wochen lang wurde Martha vorallem von Opa, Oma, ihrer Gotti und allen anderen Verwandten verwöhnt und umsorgt. Die Luft auf dem Lande hat ihr gut getan, alle möglichen Fertigkeiten dazu zu lernen. So kann Martha sich jetzt selbständig den Nuckel aus dem Mund nehmen und zurück stecken (wenn auch nicht immer richtig herum ;). Ausserdem greift sie nun mit beiden Händen gezielt zu einem Spielzeug.

Zurück in Berlin hat Martha von "ihrem" Stubenwagen Abschied genommen. Da drin wurde es jetzt wirklich zu eng für sie. Seit fünf Nächten schläft Martha nun im Kinderbettchen, indem schon ihr Onkel Gregor und dann ich geschlafen haben. Nach einer farblichen Generalüberholung hat die letzten Jahre Marthas Cousin Helge die Nächte in diesem Bett verbracht. Jetzt kann Martha mit nach links und rechts ausgestreckten Armen schlafen! Super!

Liebe Grüsse
KATJA

Mittwoch, 2. Januar 2008

Meine Reiseapotheke

Hier seht Ihr, was meine Mama für mich gemacht hat:

Selbstgenähte Arzneitasche "Tom" von Stickhand.de

Die Reiseapotheke ist aus LKW-Plane und nach einem Schnittmuster von Stickhand.de gefertigt worden. Wir hoffen natürlich alle, dass wir sie selten gebrauchen.

Grüße

Labels