Montag, 31. Mai 2010

Martha ist jetzt eine GROSSE Schwester

Hallo!
Endlich ist es soweit: mit 12 Tagen Verspätung ist Marthas Schwester, Frieda, eingetroffen. Wir haben Sie alle sehnlichst erwartet!... wohl so sehnlichst das der Zeit-Rekord von Martha eingestellt worden ist: gerade mal 20 Minuten "echte" Geburtswehen! Aber alles der Reihe nach.

31. Mai 2010

Morgens 9:00 Uhr: regulärer CTG-Termin. Ergebnis: sieht nicht nach Geburt aus. Besprechung mit unsere Hebamme, das die Geburt am Donnerstag eingeleitet wird. "OK" denken wir uns und Treffen alle Vorkehrungen für Donnerstag.

11:45 Uhr: Da wir schon in der Krossener Straße angekommen sind aber der Kühlschrank leer ist und wir keine Lust habe noch mal schnell einkaufen zu gehen, kehren wir in der Volckswirtschaft zum Mittag ein. GUTE ENTSCHEIDUNG!

12:20 Uhr: Vor uns steht das Mittagessen: Katja Käsespätzle; Sascha Spaghetti mit Gemüse in einer Weißwein-Sahnsoße.

12:25 Uhr: Katja macht eine entsetztes Gesicht. Ich denke mir: Sind die Käsespätzle nicht gut? Sie sagt: "Meine Fruchtblase ist gerade geplatzt!"
Ok, Ruhe bewahren. Sind ja alles bereits mehrere Male im Geiste durchgegangen:
1. Bereitschafts-Nr. unseres Geburtshauses anrufen.
2. Ruhe bewahren
3. Schnell meine Mittagessen zu mir nehmen
4. Ins Auto. Dort liegen ja schon seit 4 Wochen die Reisetasche und die Babyschale im Kofferaum. Kann also los gehen!
5. Ruhe bewahren
6. iPhone-App "Geburtshelfer" starten und Wehen tracken. (Mann muss ja genau im Bilde sein und der Hebamme anschließend die genauen Zeiten mitteilen ;) )
7. Die Strecke bis zum Geburtshaus abfahren.
8. Ruhe bewahren!

13:15 Uhr: Ankunft im Geburtshaus. Regelmäßige aber schwache Wehen bei Katja. In aller Ruhe können wir noch alle Vorbereitungen treffen und uns sogar noch mit der Hebamme über Vorlieben sprechen.

14:30 Uhr: Jetzt gehts los: Wehen werden stärker. Katja kann noch scherzen und bekommt auch mit wer im Raum ist und was gesagt wird.

14:45 Uhr: Jetzt gehts richtig los: Kaum Pausen zwischen den Wehen. Die Hand die ich Katja zur Unterstützung reiche wird gerne angenommen - sie ersetzt den Wehenschreiber. Ich kann genau anhand der Verfärbung meiner zusammengedrückten Finger sehen, wie stark eine Wehe ist. Mache mir kurzfristig sorgen um die weitere Nutzung meiner linken Hand.

15:05 Uhr:
Nach nur zwanzig Minuten echter Geburtswehen ist es geschafft: Unsere zweite Tochter hat das Licht der Welt erblickt!
Sie ist 53cm lang, wiegt 4140 (!) Gramm und hört auf den Namen Frieda!

Frieda Anna Luise Wörne


17:45 Uhr: Aufbruch und Martha bei ihrer Kindergartenfreundin abholen.
Mann! Sind wir gespannt wie sie damit umgeht. Ich wette insgeheim auf den Zeitpunkt wenn die Frage kommt: "Wann geht das Baby wieder zu Ihrer Mama nach Hause?"

18:30 Uhr:Ankunft zu Hause. Küsschen hier Küsschen da. Große Schwester ist sehr angetan von der kleinen Schwester. Sehr schön!

Jetzt schlafen alle. Ich lege mich auch gleich dazu.

Viele Liebe Grüße

Katja&Sascha, Martha&Frieda

Labels